Thomas M. Schallaböck MAS
All pages copyright

Schalmei

Das Prinzip der Klangerzeugung mit Rohrblättern kennen wir alle vom „Grashalm-Blasen": eine Membran wird in Schwingung versetzt. Das gleiche passiert, wenn wir auf einem (oder zwei zusammengebundenen) fein geschliffenen Schilfrohr-Blättchen blasen. Die schwingende Luft leiten wir dann in eine Röhre mit Löchern.

Klarinette und Saxophon bedienen sich nur eines Rohrblattes, das Doppelrohrblatt ist es bei Oboe und Fagott. Deren Vorläufer sind die bereits erwähnten Cornamuse und Krummhorn, welche wiederum von der Schalmei abstammen, bei der das Doppelrohrblatt direkt im Mund angeblasen wird.

Die Aussage vieler Volkslieder über den lieblichen Klang der Schalmei muss man leider als Märchen einstufen. Schalmeien sind meist sehr laute Instrumente, welche mit den Ohren der Zuhörer kaum Gnade kennen.

Im Konzert verwenden die Ensembles von "Alte Musik Salzburg Austria":
Bombarde